Fron


Fron

* * *

Fron 〈f. 20
1. 〈früher〉 dem Lehnsherrn zu leistende Arbeit, Arbeit der Leibeigenen; Sy 〈veraltet〉 Fronde1
2. 〈fig.〉 unbeliebte, erzwungene, harte, mühsame Arbeit
[<mhd. vronherrschaftlich; heilig; den Herrn betreffend, ihm gehörig“; zu ahd. fro, got. frauja „Herr“ <germ. *frawan, *fraujan <idg. *prouon „Herr“; hierzu: Frau, frönen]

* * *

Fron, die; -, -en <Pl. selten> [mhd. vrōn(e) = Herrschaft(sdienst), zu: vrōn = heilig (im Sinne von »Gott gehörend«); herrschaftlich (im Sinne von »einem weltlichen Herrscher gehörend«), zu ahd. frōno = (Besitz) der Götter, Gen. Pl. von: frō = Herr, Gott, vgl. Frau]:
1. (Geschichte) in körperlicher Arbeit bestehende Dienstleistung der Bauern für ihre Lehnsherren; Frondienst:
die Befreiung der Bauern von der F.
2. (geh.) als unerträglichen Zwang empfundene Arbeit:
die F. des Alltags.

* * *

Fron
 
[zu mittelhochdeutsch vrōn »herrschaftlich«, »öffentlich«; »heilig«, zu althochdeutsch frō »Herr«, »Gott«] die, -/-en, Fronde, Scharwerk, Rọbot, Dienstleistung, die zwangsweise für öffentliche oder private Berechtigte verrichtet wurde. Vor den Agrarreformen des 19. Jahrhunderts (Bauernbefreiung) war besonders die bäuerliche Bevölkerung mit Fron belastet. Der Anspruch auf Fron war ein dingliches Recht, mit dem Besitz eines Grundstücks (Gutsherr, Landesherr) verbunden. Geleistet wurden Fronen teils als Spanndienste (Ackerbestellung, Baufuhren), teils als Handdienste (Verrichtungen auf dem Gutshof, Ernte-, Drescharbeiten, Jagdfronden u. a.). Die Zahl der Frontage schwankte zwischen wenigen Tagen im Jahr und mehreren Tagen in der Woche. Der Bauer musste die Fron nicht selbst verrichten; er konnte einen Vertreter entsenden, d. h., er musste dafür häufig einen zusätzlichen Knecht halten. In der Regel wurde den Frönern an Frontagen zumindest Essen und Trinken gereicht. Ein Sonderfall waren Bittfronen, die auf Bitten des Herrn (z. B. in Notfällen) von Bauern übernommen wurden; häufig entwickelte sich daraus eine Verpflichtung.
 

* * *

Fron, die; -, -en <Pl. selten> [mhd. vrōn(e) = Herrschaft(sdienst), zu: vrōn = heilig (im Sinne von „Gott gehörend“); herrschaftlich (im Sinne von „einem weltlichen Herrscher gehörend“), zu ahd. frōno = (Besitz) der Götter, Gen. Pl. von: frō = Herr, Gott, vgl. ↑Frau]: 1. (hist.) in körperlicher Arbeit bestehende Dienstleistung der Bauern für ihren Lehnsherren; Frondienst: die Befreiung der Bauern von der F. 2. (geh.) als unerträglichen Zwang empfundene Arbeit: die F. des Alltags; Bildung wird nicht in stumpfer F. und Plackerei gewonnen (Th. Mann, Krull 92); Sprach man sie ... an, so erzählten sie sehr offen von der F., die dieses Leben ... für sie bedeutete (Maegerlein, Triumph 60).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fron — is a former municipality in Gudbrandsdal in Oppland, Norway.It was created in 1837 as Fron formannskapsdistrikt, but in 1851 the municipality was split into Nord Fron and Sør Fron. They were reunited in 1966, during a nationwide municipality… …   Wikipedia

  • Fron — Sf Frondienst erw. obs. (9. Jh., Bedeutung 19. Jh.), ahd. frō m. Herr Stammwort. Gehört als Genetiv Plural frōno der Herren, speziell der Götter , daraus einerseits die Bedeutung göttlich mit adjektivischer Flexion; so übernommen ins Christentum …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Fron — (altdeutsch frônô, von frô, »Herr«), dem Herrn zugehörig, herrlich, herrschaftlich, heilig, kommt besonders in ältern zusammengesetzten Wörtern vor, z. B. Fronbote, heiliger, unverletzlicher Bote, Gerichtsbote, ursprünglich der erste der Schöffen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fron — oder Frohn, dem Herrn zugehörig, in Zusammensetzungen, z.B. Fronbote, im mittelalterlichen Recht der gerichtliche Vollstreckungsbeamte; Fronfeste, öffentliches Gefängnis. (S. Fronen, Fronhöfe, Fronleichnam) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Fron — u.s.f. S. Frohn …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Fron — Fron,die:⇨Mühsal FronHärte,Mühe,Plage,Mühsal,Knechtschaft,Last,Plackerei,Anstrengung,Sklaverei;ugs.:Rackerei,Schinderei,Knochenarbeit,Hundearbeit …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Fron — Fron: Aus dem Genitiv Plural ahd. frōno »(Besitz) der Götter« (zu dem unter ↑ Frau genannten Substantiv ahd. frō »Herr, Gott«) entwickelte sich ein Adjektiv, das mhd. als vrōn in der zweifachen Bed. »heilig« (Gott und Christus gehörig) und… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Fron — Fron, die; , en (dem Lehnsherrn zu leistende Arbeit) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • fron — af·fron·té; con·fron·ta·tion; ef·fron·tery; fron·del·ite; fron·dent; fron·des·cence; fron·deur; fron·dif·er·ous; fron·dose; fron·ta·lis; fron·tal·i·ty; fron·tiers·man; fron·tis; fron·to·genesis; fron·to occipital; fron·to·parietal;… …   English syllables

  • Fron — die Fron (Oberstufe) persönliche Dienstleistungen eines Bauern für seinen Grundherrn Synonyme: Fronarbeit, Frondienst Beispiel: Die deutschen Bauern wurden im 18. Jahrhundert von der Fron befreit. Kollokation: die Fron einführen …   Extremes Deutsch